Schwerpunkte unserer Arbeit

Neutronen für Nutzer - (C) W. Schürmann, TUM

Neutronen für Nutzer

Wir betreiben Neutronenstreuungsinstrumente an den besten Neutronenquellen der Welt und bieten einer großen Benutzergemeinschaft Zugang zu ihnen.

Neutronen für die Forschung

Neutronen für die Forschung

Wir verwenden Neutronen als mikroskopische Sonden, um Forschung zu weicher und kondensierter Materie, Biowissenschaften und Energiematerialien durchzuführen.

Neutronen-Techniken

Neutronen-Techniken

Wir entwerfen, bauen und installieren neue Instrumente und Neutronenquellen in Neutronenanlagen. Mit unserer Forschung erweitern wir die Grenzen der verfügbaren Techniken und entwickeln neue Methoden für die Forschung mit Neutronen.

Neutronen-Landschaft, Quelle: Serge Claisse, ILL

Neutronen-Landschaft

Wir sind weltweit mit den führenden Neutronenquellen vernetzt und sind Mitglied der League of Advanced European Neutron Sources.

Abteilungen

ESS

Europäische Spallationsquelle (ESS)

Die weltweit leistungsstärkste Neutronenquelle wird derzeit in Lund gebaut und Jülich wird ein Teil davon sein. Ziel ist es, erstklassige Instrumente und Komponenten zu liefern und mit der Jülicher Kompetenz und jahrzehntelanger Erfahrung in der Neutronen- wissenschaft und -methodik dazu beizutragen, die ESS zum Erfolg zu führen.

HBS

Hochbrillante beschleunigerbasierte Neutronenquelle (HBS)

Das Projekt Hochbrillanz beschleuniger-basierte Neutronenquelle HBS stellt eine einzigartige zukünftige Infrastruktur für die Neutronenanalyse (bildgebende Verfahren und Streuung) dar, die in einer Vielzahl von wissenschaft- lichen Disziplinen wie Physik, Chemie, Biologie, Geologie, Material- und Ingenieurwissenschaften eingesetzt werden kann.

Robotik in der Neutronenstreuung

Instrumenttechnologie

Die Abteilung Instrument- technologie entwickelt neue Lösungen zur Automatisierung der Neutronenstreu- instrumente und unterstützt die Instrumentteams beim Bau und dem Betrieb. Schwerpunkte sind die Bereiche Automatisierung und Kontrollsysteme.

Reaktor FRM II

JCNS-Außenstellen

Das JCNS betreibt Neutronen- streuinstrumente an den national und international führenden Neutronenquellen MLZ, ILL und SNS unter dem Dach einer gemeinsamen Strategie.

Neutronen-SimLab

Neutronen-SimLab

Das Neutronen-SimLab unterstützt die Benutzer der JCNS-Instrumente bei der Analyse von Neutronenstreuungsdaten, insbesondere durch die Entwicklung material- spezifischer mathematischer Modelle und numerischer Methoden.

JCNS Science Office - © Andersen Ross - stock.adobe.com

Science Office

Das Science Office unterstützt die Direktoren bei ihren Aufgaben, wie bei der Vorbereitung strategischer Entscheidungen sowie bei der Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Zusammen mit der Verwaltung verwaltet das Science Office die EU-Drittmittel-Projekte.

MLZ

User Office

Das JCNS bietet Forschern den Zugang zu dedizierten Neutronenstreuinstrumenten. Bewerbungen um Strahlzeit an den Instrumenten am MLZ, am ILL und an der SNS sind zweimal pro Jahr möglich.

Meldungen und Termine

Künstlerische Darstellung magnonischer Wellen an den Kanten eines 2D-van-der-Waals-Materials (grün hervorgehoben).

Durchbruch in der Magnonik? Neue Eigenschaft in Quantenmaterialien entdeckt

Jülicher Forscher haben gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland, Frankreich und China eine neue Eigenschaft in Quantenmaterialien entdeckt, die großes Potential für neuartige technische Anwendungen bietet. Für die Entdeckung synthetisierte und charakterisierte das 17-köpfige Team so genannte zweidimensionale Materialien, die auf der Zukunftstechnologie Magnonik basieren.

HBS Workshop 2021

Veranstaltungen erneut virtuell abgehalten:
"7th High Brilliance Neutron Source" Workshop und "ELENA Focal Area Meeting"

Vom 21. bis 24. September 2021 fand der siebte internationale Workshop zu Hochbrillanz-Neutronenquellen auf Basis eines kompakten Beschleunigersystems statt, aufgrund der immer noch andauernden Pandemie-Situation erneut als virtuelles Treffen und organisiert vom Jülich Centre for Neutron Science (JCNS). Der ursprünglich zweitägige Workshop wurde um zwei zusätzliche Tage erweitert, um die "Focal Area Meetings" der “European Low Energy accelerator-based Neutron facilities Association” (ELENA) auszurichten.